Wann kommt der Frühling

Donnerstag, Januar 03, 2008

Brauchtum: Raunächte

Raunächte habe ich schon oft gehört.
Das man in dieser Zeit einiges nicht machen
sollte und nicht darf,.......
aber warum............
blieb mir ein Rätsel.
Nun habe ich es gelesen und möchte
es allen weitererzählen, die die Bedeutung
dieses Brauchtums noch nicht kennen.

Die Raunächte beginnen am Abend des
25. Dezember und dauern bis zum 6.
Januar, sind also die letzten sechs
Nächte im alten und die 6. Nächte im
neuen Jahr. Vorchristlicher Aberglaube
und altes Brauchtum ranken sich um diese
12 Nächte, in denen nach germanischem
Aberglauben das wilde Heer von Odin durch
die Luft fährt und jeden mitreißt, der
ihm begenet. Auch Berchta- bekannt aus
dem Märchen als Frau Holle- zieht in diesen
Nächten mit ihren Kindern umher.
Speziell geeignet sind die 2 wochen zum
Durchführen aller möglichen Arten von
Orakeln, darunter vor allem solche Auskünfte
über das kommende Jahr vermitteln. Die
einfachste Methode besteht darin, das Wetter
jeden einzelnen Tages als ein Monat des
nächsten Jahres entsprechend zu betrachten.
Ob diese Methode allerdings *rechtskräftig* ist,
entscheidet, so dachten die Schwaben, der 6.
Januar. Ist das Wetter an diesem Tag trocken,
werden diese Beobachtungen eintreffen-
schneit oder regnet es dagegen, ist nichts
drauf zu geben. In der Zeit der 12 Nächte sollte
man keine Türen zuschlagen, sonst müsse man
im kommenden Jahr mit Blitz und Donner
rechnen. In der Nacht zum neuen Jahr sollte
man in der ersten halben Stunde nach Mitternacht
alle Türe und Fenster verschließen- außer
der Hintertür, weil durch sie der Segen ins Haus kommt.
Die letzte Nacht vom 5.
auf den 6. Januar galt als *Berchtenabend*. Der Tag
wuede dann mit Maskenumzügen begangen, Felder
wurden mit Weihwasser besprengt um die
Erde zum Leben zu erwecken, damit sie frucht-
bar und ertragreich sei. Diesen lärmenden
Berchtenläufen setzte das Christentum im
Mittelalter die Umzüge der Sternsinger entgegen.

Quelle: Ökumenisches Heiligenlexikon

Nun wißt Ihr was die Raunächte bedeuten.....!

Kommentare:

Fuchsienrot hat gesagt…

Hallo Waltraud,
das ist sehr interessant. Ich hab diesen Ausdruck gehört, wußte aber nie was das wirklich bedeutet.
Vielen Dank dafür.

Barbara hat gesagt…

Nun habe ich wiederum etwas Neues und Unbekanntes erfahren. Ich danke dir für diese Informationen.
Liebe Grüsse, Barbara

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung von Links die Inhalte der gelinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Laut Landgericht kann dies nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von den Inhalten der gelinkten Seiten distanziert.Da ich auf die von mir verlinkten Seiten keinen Einfluss habe, distanzieren ich mich hiermit ausdrücklich von deren Gestaltung und Inhalt. Urteil Ich weise ausserdem darauf hin, dass die Verantwortlichkeit für die Inhalte der Unterseiten der verschiedenen Anbieter beim jeweiligen Anbieter liegt. Für Richtigkeit der Angaben innerhalb der Domain wird keine Gewähr übernommen.